Apherese-Therapie bei Long-Covid

Es mehren sich die Hinweise, dass eine Apherese-Therapie bei Long-Covid-Patienten (speziell mit Chronischem Müdigkeits-Syndrom, CFS) eine therapeutisch sinnvolle und effektive Maßnahme ist.

Dahinter steht folgende pathophysiologische Überlegung: durch die Corona-Infektion wird die Bildung von Auto-Antikörpern gegen Neurotransmitter-Rezeptoren induziert. Durch Apherese werden diese Antikörper eliminiert, die Rezeptoren sind wieder frei für Neurotransmitter, die CFS-Symptome verschwinden.

Nach dem Einsatz der Apherese bei CFS-Patienten wurde von einer deutlichen Symptomlinderung in bis zu 70% der Fälle berichtet.

Um hier mehr wissenschaftliche Daten zu schaffen führen wir zusammen mit der Uni Dresden (Prof. Dr. Bornstein) eine Studie über den Einsatz von Apherese bei Long-Covid-Patienten durch.

Sollten Sie an Long-Covid-Symptomen (speziell CFS) leiden, so könnten Sie von dieser speziellen Art der Blutwäsche möglicherweise sehr profitieren.

Bei einem Termin in unserer Praxis würden wir über das weitere Vorgehen und den Studieneinschluss aufklären.